Die Verborgenen Lande Wiki
Advertisement
Die Verborgenen Lande Wiki
Schlüssel.jpg
ACHTUNG: NOCH NICHT VERÖFFENTLICHT!
Dieser Abschnitt enthält Informationen, die zwar geplant, aber noch nicht ausformuliert sind. Änderungen sind möglich.


Harald Mäusebach ist Sergeant der wenglischen Gardekavallerie. Er gehört zur 3. Schwadron des Regiments, dient unter dem Kommando von Rittmeister Joachim von Bernsdorf und Leutnant Friedrich von Steinburg während der Aventurkrise 1897. Später wird er zu einem Mitglied der Christophsteiner Musketiere und deren Fälschermeister.

Biografie

Frühes Leben

Über Harald Mäusebachs frühes Leben ist bislang nur bekannt, dass er die Volksschule besuchte und den Beruf des Fassadenmalers erlernte. Zu einem derzeit nicht bekannten Zeitpunkt gab er diesen Beruf aus unbekannten Gründen auf und trat als Reiter in das Garderegiment der Königlich Wenglischen Kavallerie ein, in dem er es bis zum Sergeant brachte.

Stephan von Wengland (Chronik)

Harald Mäusebach gehört nach wie vor zur 3. Schwadron der wenglischen Gardekavallerie. Im Herbst 1897 erhält das Regiment den Auftrag, sich an einem Herbstmanöver in der Grafschaft Limmenfels zu beteiligen. Keiner der Soldaten ahnt, dass das großangelegte Manöver ein Trick ist, um sämtliche wenglischen Truppen aus der umstrittenen Provinz Aventur zu locken.

Als die Truppen aus dem Manöver zurückkehren, ist Aventur von Truppen des wilzarischen Fürsten Gobur von Bonat besetzt. Beim Versuch, die Provinz zurückzuerobern werden die wenglischen Truppen zurückgeschlagen, von den drei zur Aufklärung nach Aventur eingedrungenen Kavallerieschwadronen werden zwei nach Belagerung in Festungen gefangen genommen oder vernichtet, die 3. Schwadron wird in der Festung Buchhausen von dort untergeschlüpften Wilzarentruppen überwältigt und gefangen genommen.

Nachdem die Christophsteiner Musketiere erfahren haben, was in Buchhausen geschehen ist, befreien sie die Überlebenden der Schwadron, darunter Harald Mäusebach, der sich als loyaler Unteroffizier den Musketieren anschließt. Seine künstlerischen Fähigkeiten prädestinieren ihn als Fälscher für die Untergrundgruppe. Er fälscht einen Transportauftrag für Werttransporte, der den Musketieren als Tarnung eines Gefangenentransportes mehrerer hoher wilzarischer Offiziere dient.   

Hinter den Kulissen

Im Untergrund geht nichts ohne einen geschickten Fälscher, der so ziemlich alles kopieren kann, was als Tarnung herhalten muss. Harald ist hier genau der Richtige.

In dem Film Gesprengte Ketten von 1963 spielte Donald Pleasence einen Kunstmaler, der als Offizier der Royal Air Force in deutsche Gefangenschaft geraten war und im Gefangenenlager Stalag Luft III bei Sagan/Polen zu der Gruppe gehört, die einen Massenausbruch plant. Jeder der Gruppe trägt mit seinen Fähigkeiten zum Gelingen des Massenausbruchs bei. Als ein neuer Gefangener eingeliefert wird und sich der Gruppe anschließt, kommt er mit dem Maler ins Gespräch, der ihm wunderschöne Zeichnungen von Vögeln und Pflanzen zeigt. Auf die Frage, was denn seine Aufgabe beim Ausbruch sei, sagt er mit verschmitztem Grinsen: „Ich? Ich bin der Fälscher.“

Das war so genial, dass ich mir mit dem kunstfertigen Fassadenmaler Harald Mäusebach auch so einen künstlerisch tätigen Fälscher geschnitzt habe. 

Advertisement