Die Verborgenen Lande Wiki
Advertisement
Die Verborgenen Lande Wiki

Roderich von Löwenstein (*12.November 1231 in Löwenstein, Grafschaft Löwenstein, Herzogtum Scharfenburg) ist der Cousin von Adelheid von Löwenstein. Er ist als Richter in Löwenstein tätig, weil seiner Cousine die Fähigkeit abgeht. Nach deren wenglischer Heirat mit Ulrich von Steinburg überträgt sie ihm die Grafschaft Löwenstein.

Biografie

Vergangenheit

Roderich ist etwas älter als seine Cousine Adelheid und entstammt dem zunächst nicht erbberechtigten Zweig der Familie Löwenstein. Er wird zum Ritter und Juristen ausgebildet und wird schon zum Richter Löwensteins ernannt, als Adelheid, die Erbin der Grafschaft, noch unter der Vormundschaft ihres Onkels, des Herzogs Gunther, steht.

Ulrich von Wengland (Chronik)

Adelheid von Löwenstein bittet ihren Cousin Roderich um Unterstützung, als Ulrich Herzog Gunter zur Verantwortung ziehen will, weil der seinen Vasallen Dietrich von Falkenstein im April 1260 im Stich lässt, als Scharfenburg von Wilzaren angegriffen wird, und sich mit dem Heer Scharfenburgs in seine Stammlande, die Rebmark, zurückzieht.

Weil ein Richter auf Grafschaftsebene auch als Anwalt für einen anderen auftreten kann, formuliert Roderich die Klage für Ulrich und ist auch formeller Kläger. Er kann - in Abstimmung mit dem ebenfalls juristisch begabten Ulrich - einen Vergleich aushandeln, der Ulrich die Streitkräfte beschert, die er benötigt, um sein Königreich vom Wilzarenjoch zu befreien und den ihm rechtmäßig zustehenden Königsthron zu besteigen. seinen. Durch diese Zusammenarbeit entsteht zwischen Roderich und Ulrich eine gute Freundschaft.

Als Adelheid Ulrich im September 1265 nach Wengland folgt, um ihn dort nochmals zu heiraten und Königin von Wengland zu werden, überträgt sie ihm die Grafschaft Löwenstein.

Weitere Entwicklung

Die Freundschaft zwischen dem Grafen von Löwenstein und dem König von Wengland hat zur Folge, dass beide Familien über Jahrhunderte eng befreundet bleiben. Sie liefert Michael von Steinburg in der Gegenwart mit dem Löwensteiner Bürgerrecht die Möglichkeit, Fahrzeuge in Löwenstein zuzulassen und damit auf Auslandsreisen getarnt zu sein.

Hinter den Kulissen

Roderich von Löwenstein hat gleich zwei Vorbilder: Einmal die Figur Roderich von Löwenklauenstein aus einem "Ritterschauerdrama", den Nicola S., eine Freundin der Autorin, in einer Schulaufführung spielte. Die Autorin betätigte sich für diesen Charakter als Kostümbildnerin.

Das zweite Vorbild ist ein Rechtsanwalt und Notar Ralf M., ebenfalls ein Freund der Autorin, der durchaus auch als Verkörperung des juristisch geschulten Roderich von Löwenstein in Betracht käme.

Geburtstag und -monat beruhen auf dem Geburtsdatum von Ralf M.

Advertisement