Die Verborgenen Lande Wiki
Advertisement
Die Verborgenen Lande Wiki
Schlüssel.jpg
ACHTUNG: NOCH NICHT VERÖFFENTLICHT!
Dieser Abschnitt enthält Informationen, die zwar geplant, aber noch nicht ausformuliert sind. Änderungen sind möglich.

Stephan von Steinburg (*6. Januar 1875 in Steinburg, Grafschaft Steinburg, Königreich Wengland), auch bekannt als Stephan Steiner und Stephan von Wengland, ist der älteste Sohn von König Alexander von Wengland und Königin Simone von Wengland.

Biografie

Frühes Leben

Stephan von Steinburg wird am 6. Januar 1875 als ältestes Kind des Prinzenpaares Alexander und Simone von Steinburg geboren. Der Geburtstermin ist eigentlich für den 26. Dezember 1874 geplant, weshalb er Stephan genannt werden soll. Weil er aber dann am Dreikönigstag 1875 geboren wird bekommt er auch die Namen der heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar mit.

Schon früh interessieren ihn Mathematik und Geometrie. Bereits als Kind will er mit dem Vermessungswerkzeug seines Vaters arbeiten, der das Talent seines Sohnes erkennt und fördert. Folgerichtig leistet er seinen Militärdienst bei den Fürst-Wolf-Pionieren, dem Garderegiment der Pioniere der Königlich Wenglischen Armee, der ihn nach Aventur führt. Seine Dienstzeit gehört zu den wenigen Jahren, in denen Wengland keinen Krieg gegen Wilzarien führen muss.

Nach seiner Militärzeit will er Vermessungstechnik studieren, aber nicht an der Universität Wachtelberg, wo sein Vater den Lehrstuhl für Vermessungstechnik hat, sondern an der König-Ulrich-Universität in Christophstein in Aventur. Während dieser Zeit lernt er die Wilzarin Sandra Habermann kennen, die an der König-Ulrich-Universität Jura studiert.

Stephan von Wengland (Chronik)

Stephan verlässt gleich nach dem Nationalfeiertag 1897 Steinburg, um nach Aventur zu reisen, wo er inkognito als Stephan Steiner studieren will. Den Studienort hat er gewählt, weil Sandra dort ist. Auf der Zugreise begegnet ihm Rupert von Limmenfels, der gegenüber dem sich bürgerlich gebenden Mitreisenden den Adligen mächtig herauskehrt und ihn als Menschen zweiter Klasse betrachtet. Weil Rupert schwarzfährt und auch nicht willens ist, eine Fahrkarte im Zug nachzulösen, befördert ihn Schaffener Udo Habermann in Meisenwies aus dem Zug. Auf diese Weise lernt Stephan den Onkel Sandras kennen, der ihm ein Zimmer zur Miete anbietet und ihm wohl auch eine Nebentätigkeit beim Bahnbau verschaffen könnte, denn Stephan will sich die Kosten für sein Studium wie andere Studenten auch verdienen (das Studium selbst kostet nichts, aber man muss ja wohnen und will auch was essen ...).

Maria Habermann, Udos Frau, ist einverstanden, erklärt aber, dass Stephan als Mieter die Finger von Sandra lassen soll, die ebenfalls im Hause Habermann wohnt. Stephan will sich schon eine andere Bleibe suchen, als Sandra heimkommt und ihrer Tante und ihrem Onkel deutlich macht, dass sie keinen Ärger bekommen werden, wenn Stephan mit ihr verkehrt.

Weil Stephan ein hilfsbereiter und intelligenter Student ist, haben er und Sandra bald einen relativ großen Freundeskreis aus Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen. Dazu gehören Niklas Artenstein, Wilfried Busch, Carl Fischer, Sandor Glismann, Axel Hartmann, Johanna Klinger, Eduard Ropper und Waldemar von Mühlenstedt. Die Freundschaft ist so eng, dass diese Truppe bald als Christophsteiner Musketiere bekannt wird.

- weitere Bearbeitung folgt -

Advertisement